Das Kantonsspital
Baselland:
seine Herkunft,
seine Zukunft

Die Zukunft der Baselbieter Kantonsspitäler im Rahmen einer gemeinsamen Spitalgruppe mit Basel-Stadt wird emotional diskutiert. Dieses Projekt will einen Beitrag dazu leisten, die Diskussion über zukunftsfähige Strukturen auf der Basis einer soliden Wissensbasis führen zu können: Wie ist das Kantonsspital Baselland an den drei bestehenden Standorten entstanden? Auf welchen politischen und strategischen Entscheidungen basieren insbesondere die Standorte Liestal und Bruderholz? Welche Rolle spielte dabei die regionale Spitalplanung? Wie sind die teuren Überkapazitäten in Form von überzähligen Spitalbetten entstanden?

Wissenschaftlich aufgearbeitet, werden die «Meilensteine der Baselbieter Spitalgeschichte» beleuchtet: die Geschichte der Baselbieter Spitäler von ihren Anfängen über die Zeit des Ausbaus und Bevölkerungswachstums bis zu den Herausforderungen der letzten Jahre, die insbesondere durch die neue Spitalfinanzierung und die Ausgliederung aus der Kantonsverwaltung auf die Spitäler zukamen.

In Standortporträts werden die drei Spitäler Liestal, Bruderholz und Laufen ausführlicher vorgestellt, im Kapitel «Regionale Spitalplanung: im Nordwesten nichts Neues», wie die Kantone der Nordwestschweiz schon mehrere Jahrzehnte mal enger, mal lockerer zusammenarbeiten. Ein weiteres Kapitel stellt die Eckpunkte, die Zielsetzungen und Mechanismen sowie das Vokabular der neuen Spitalfinanzierung vor. Ausgewählte Statistiken runden das Bild ab.